Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Versorgungsgesetz

Gassen sieht Freiberuflichkeit der Ärzte gefährdet

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen will sich weiter stark für den Erhalt der Freiberuflichkeit einsetzen.

"Die Freiberuflichkeit ist deshalb ein hohes Gut, weil sie garantiert, dass der der Arzt frei von äußeren Sachzwängen Entscheidungen im Sinne der Patienten treffen kann", sagte Gassen in einem Videointerview mit KV-on, dem Webkanal der KBV.

Dabei definiert sich nach Gassens Meinung Freiberuflichkeit nicht dadurch, ob jemand in eigener Praxis oder als angestellter Arzt tätig ist. Würde es aber nur angestellte Ärzte geben, steige die Gefahr der Einflussnahme von außen, warnt er.

Für den KBV-Chef soll die inhabergeführte Praxis weiter Goldstandard in der Versorgung vor Ort bleiben.

Die KBV sieht den Erhalt der ärztlichen Freiberuflichkeit durch das Versorgungsstärkungsgesetz zumindest auf längere Sicht gefährdet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »