Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Thüringen

Honorar 2015 wächst um 3,6 Prozent

ERFURT. Für die etwa 4100 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen wird der Honorartopf in diesem Jahr im Vergleich zu 2014 um 3,6 Prozent aufgestockt. Darauf einigten sich KV und Krankenkassen.

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) steigt demnach um 2,4 Prozent. Darüber hinaus gibt es mehr Geld für Einzelleistungen außerhalb der MGV.

Davon profitieren zum Beispiel neurologische und psychiatrische Gesprächsleistungen, Allergie- und weiterführende Hautkrebsdiagnostik, chirurgische Leistungen im Zusammenhang mit dem Hautkrebsscreening und die Versorgung chronischer Wunden.

Alles in allem stehen für die Vergütung der Vertragsärzte in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro zur Verfügung. Damit hat Thüringen den im vergangenen August erzielten bundesweiten Honorarabschluss auf Landesebene umgesetzt. Beide Seiten lobten den Abschluss.

Dass man sich bereits in der zweiten Runde und ohne Schiedsamt einigen konnte, zeige, dass sowohl für die Vertreter der Vertragsärzte und der Krankenkassen die Interessen der Patienten maßgeblich sind, hieß es.

In Thüringen nehmen etwa 4100 niedergelassene, angestellte und ermächtigte Ärzte und Psychotherapeuten an der ambulanten Versorgung der Patienten teil. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »