Ärzte Zeitung online, 23.03.2015

Dr. Christiane Groß

Neue Chefin für den Ärztinnenbund

Neue Chefin für den Ärztinnenbund

Dr. Christiane Groß

© Hosenfeldt

KÖLN. Dr. Christiane Groß ist neue Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB).

Die ärztliche Psychotherapeutin aus Wuppertal übernahm auf der Beiratssitzung des Verbands in Mainz das Amt von Dr. Regine Rapp-Engels, die aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist.

Groß war bislang 2. Vizepräsidentin des DÄB. Die 1. Vizepräsidentin Gabriele Kaczmarczyk stand für das Amt nicht zur Verfügung.

Für Groß war es keine Frage, dass sie als Präsidentin die Geschicke des Verbandes leiten möchte. "Ich habe bei der Wahl zur Vizepräsidentin A gesagt, jetzt sage ich auch B", betont sie im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die 61-Jährige sieht einen künftigen Schwerpunkt ihrer Arbeit darin, Ärztinnen eine bessere Präsenz in den ärztlichen Gremien und Verbänden zu verschaffen. "Frauen sind nicht so vertreten, wie sie sollten."

Auch der Einsatz für bessere Karrierechancen von Ärztinnen steht oben auf ihrer Agenda.

Groß will durch die Verbandsarbeit zudem dazu beitragen, dass junge Ärztinnen und Ärzte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser verwirklichen können.

Auch die Umsetzung der Gender-Medizin in der ärztlichen Aus- und Weiterbildung ist für sie eine große Herausforderung. "Die Gender-Betrachtung in der Medizin ist wie die Telemedizin ein Thema, das fast alle Fachrichtungen betrifft", sagt sie.

Der alle zwei Jahre stattfindende Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes wird eine neue Ausrichtung erhalten, kündigt Groß an.

Statt der wissenschaftlichen Ausrichtung steht künftig die Berufs- und Gesundheitspolitik im Vordergrund. Unter dem Motto "Wir mischen uns ein" findet der nächste Kongress vom 17. bis 20. September in Düsseldorf statt. (iss)

[24.03.2015, 08:38:40]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Kleiner Tipp @ Dr. Wolfgang P. Bayerl !
Statt hier unkollegial rumzumosern, schauen Sie selbst nach:
"Gendermedizin" in die Suchmaschine eingeben und einfach verstehen, was da steht. Dann braucht Ihnen (k)"einer erklären was Gendermedizin sein soll?"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[23.03.2015, 19:54:37]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
kann mir einer erklären was Gendermedizin sein soll?
Bisher war ich der Auffassung, das sei eine Ideologie,
die längst durch Medizin widerlegt sei. Frauen gehe doch schon oft genug zum Arzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »