Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Sachsen

Sechs Millionen Euro für Terminvermittlung

NEU-ISENBURG. Die KV Sachsen hat eine Bilanz ihrer Facharzt-Terminvermittlung gezogen. Nach Angaben von KV-Chef Dr. Klaus Heckemann wurde zwischen November 2014 und Februar 2015 insgesamt 805 Mal um eine Terminvermittlung gebeten.

"627 Patienten erfüllten die Voraussetzungen, alle wurden inzwischen an einen Facharzt vermittelt. Mit 175 Patienten wurde mit deren Einverständnis ein Termin vereinbart, der geringfügig über der Vier-Wochen-Frist lag", erklärte Heckemann in einem Interview mit der "Freien Presse" aus Chemnitz.

Demnach wurde mit den Kassen ein Zuschlag von 0,46 Prozent auf die Gesamtvergütung vereinbart - dies sind sechs Millionen Euro.

"Die Hälfte erhalten die Hausärzte für die Kodierung der Dringlichkeit und die qualifizierte Begründung der Überweisungen, die andere Hälfte geht an die Fachärzte, die solche Patienten annehmen, die mindestens ein Jahr lang nicht in dieser Praxis waren," so Heckemann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »