Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Nordrhein

Kammer-Chef dringt auf Masernimpfung

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat eindringlich an alle Eltern appelliert, ihre Kinder entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts impfen zu lassen.

"Impfskepsis ist schlecht begründet, und sie kann gefährlich sein, wie die aktuellen Ereignisse zeigen", sagte Henke auf der jüngsten Kammerversammlung unter Verweis auf den Masernausbruch in Berlin.

Auch die Erwachsenen sollten ihren Impfstatus überprüfen und versäumte Impfungen nachholen.

Henke, der für die CDU im Bundestag sitzt, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor Kurzem bei seinem Besuch in die USA begleitet. Sie hätten unter anderem das Center for Disease Control and Prevention in Atlanta besucht, berichtete er.

Dort gebe es eine Abbildung, die laufend das Infektionsgeschehen auf der ganzen Welt zeigt. Die Maserninfektionen in Deutschland seien deutlich zu erkennen. "Ein solches Geschehen wird international wahrgenommen", betonte Henke.

Vergeblich habe er nachgeschaut, ob noch weitere Regionen in Europa betroffen seien. "Das ist kein schönes Gefühl." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »