Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Nordrhein

Kammer-Chef dringt auf Masernimpfung

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat eindringlich an alle Eltern appelliert, ihre Kinder entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts impfen zu lassen.

"Impfskepsis ist schlecht begründet, und sie kann gefährlich sein, wie die aktuellen Ereignisse zeigen", sagte Henke auf der jüngsten Kammerversammlung unter Verweis auf den Masernausbruch in Berlin.

Auch die Erwachsenen sollten ihren Impfstatus überprüfen und versäumte Impfungen nachholen.

Henke, der für die CDU im Bundestag sitzt, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor Kurzem bei seinem Besuch in die USA begleitet. Sie hätten unter anderem das Center for Disease Control and Prevention in Atlanta besucht, berichtete er.

Dort gebe es eine Abbildung, die laufend das Infektionsgeschehen auf der ganzen Welt zeigt. Die Maserninfektionen in Deutschland seien deutlich zu erkennen. "Ein solches Geschehen wird international wahrgenommen", betonte Henke.

Vergeblich habe er nachgeschaut, ob noch weitere Regionen in Europa betroffen seien. "Das ist kein schönes Gefühl." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »