Ärzte Zeitung online, 26.03.2015

Gesundheitskongress

Appell für eine schlankere Qualitätssicherung

Qualitätssicherung soll praktikabel, effizient und justiziabel sein. Dafür müsse sie schlanker und zielorientierter werden. Dafür appellierte der Leiter des im Aufbau befindlichen Instituts für Qualitätssicherung auf dem "Gesundheitskongress des Westens".

Von Ilse Schlingensiepen

KÖLN. Maßnahmen der Qualitätssicherung können nur effektiv sein, wenn sie für Ärzte und die anderen, die in der Gesundheitsversorgung tätig sind, Sinn machen.

Das ist für den Leiter des neuen Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) Dr. Christof Veit entscheidend.

"Qualität verbessern können nur die, die Patienten versorgen", sagte Veit beim "Gesundheitskongress des Westens 2015" in Köln.

Patientenversorgung darf nicht gestört werden

Das IQTiG wolle die Qualitätssicherung praktikabel, effizient und justiziabel machen. "Bevor wir mehr an Qualitätssicherung machen, müssen wir sie schlanker und zielorientierter machen", sagte der Chirurg.

Die Instrumentarien müssten dabei so ausgestaltet sein, dass sie die Patientenversorgung nicht stören.

Anbieter mit permanent schlechter Qualität müssten zwar aussortiert werden. Das sei aber nicht das primäre Ziel, betonte Veit. "Es wäre fahrlässig zu denken, dass die Eliminierung von ein bis zwei Prozent Qualitätssicherung wäre."

Die Anstrengungen sollten auch auf die Frage gerichtet sein, wie sich die hochqualifizierte Versorgung auch morgen noch finanzieren lässt. Das gehe nicht über die Ausgrenzung der Schlechten, sondern über die Weiterentwicklung der Strukturen.

Qualität muss aus seiner Sicht so dargestellt werden, dass sie Orientierung gibt. "Ich stelle mir vor, dass wir künftig exzellente Qualität, gute, verbesserungsfähige und nicht akzeptable Qualität haben", sagte er.

Ob jemand in einem Ranking auf Platz 17 oder 18 steht, spiele dagegen keine Rolle.

Qualitätssicherung kann nach Einschätzung Veits auch dazu beitragen, auf ökonomisch bedingte Fehlentwicklungen hinzuweisen.

Beispiel: Die neonatale Sterblichkeit steigt nach einer drastischen Kürzung des Personals. "Qualitätssicherung kann ein Instrument sein, um zu sagen: Wir brauchen mehr Ressourcen." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »