Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Multiresistente Keime

KV Hamburg will weiter gehen

HAMBURG. Das Zehn-Punkte-Programm des Bundesgesundheitsministeriums zur Behandlung multiresistenter Keime greift nach Ansicht der KV Hamburg zu kurz.

Sie verweist auf die weitergehenden Anstrengungen, die zuvor mit den Kassen in Hamburg auf den Weg gebracht wurden.

So existiert dort bereits die MRSA-Testung, ausgeweitet auf MRGN. Außerdem gibt es ein Bündnis für gezielte Antibiotika-Therapie, das Ärzte und Patienten für einen sinnvollen Antibiotika-Einsatz sensibilisieren will.

Das bundesweite Programm sollte nach Ansicht von KV-Chef Walter Plassmann eine Verpflichtung enthalten, dass niedergelassene Ärzte Patienten vor einem planbaren Klinikaufenthalt auf multiresistente Keime untersuchen.

Bislang ist dies aber nur als Ankündigung enthalten. Außerdem wünscht sich Plassmann groß angelegte Aufklärungskampagnen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »