Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Niedersachsen

Kaiserschnitt nur im Notfall

HANNOVER. Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Kaiserschnitte nur im Notfall vorzunehmen.

"Ein Kaiserschnitt ist eine Operation - und operiert werden sollte meiner Meinung nach nur in medizinischen Notfällen", sagte Rundt am Mittwoch. "Es gibt gute Gründe, die heutige Kaiserschnittpraxis zu hinterfragen."

Das Sozialministerium hat zum Thema einen Leporello heraus gegeben: "Bauchgefühl - Gut informiert über die natürliche Geburt". Er liefert Anhaltspunkte, welche Bedingungen für die natürliche Geburt hilfreich sind.

Er werde von den niedersächsischen gynäkologischen Praxen und Hebammen an schwangere Frauen ausgehändigt, hieß es. "Wir wollen Frauen ermutigen, ihr Kind auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen", sagte Rundt.

In Niedersachsen kommt etwa jedes dritte Baby per Kaiserschnitt auf die Welt. Mit 33,2 Prozent liegt Niedersachsen damit etwas über dem Bundesdurchschnitt. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »