Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Patientensicherheit

Bündnis feiert zehnjähriges Bestehen

Aktionsbündnis Patientensicherheit zieht positive Zwischenbilanz und fordert eine gesicherte Finanzierung.

BERLIN. Das Aktionsbündnis Gesundheit (APS) blickt zehn Jahre nach seiner Gründung auf eine erfolgreiche Arbeit zurück. Das Bündnis hat inzwischen 500 Mitglieder.

"Patientensicherheit ist mittlerweile ein zentrales Qualitätsmerkmal der Versorgung in Krankenhäusern, Praxen und Pflegeeinrichtungen", unterstrich Hedwig Francois-Kettner, Vorsitzende des Bündnisses, während der Jahrestagung des APS in Berlin.

Seit seinem Bestehen hat das APS, das aus Vertretern der Ärzteschaft, der Krankenhäuser, der Krankenkassen, einiger Patientenorganisationen und aus Vertretern der Wissenschaft besteht, vieles erreicht: Mitglieder der sieben APS-Arbeitsgruppen haben Handlungsempfehlungen erarbeitet, darunter zum Beispiel Checklisten zur Arzneimittelsicherheit im Krankenhaus oder Medikationspläne für Patienten.

Das APS hat darüber hinaus die Kampagne "Saubere Hände" ins Leben gerufen, eine Aktion zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion, der sich inzwischen 1700 Einrichtungen angeschlossen haben.

Fehlermeldesysteme wie CIRS, über die vor zehn Jahren noch kaum jemand sprach, nutzen heutzutage viele Kliniken - auch wenn es noch immer kein übergreifendes Melderegister gibt, wie Francois-Kettner bedauert.

Das APS schaffe es auch, ein Institut für Patientensicherheit an der Universität zu Bonn ins Leben zu rufen und zu finanzieren, das sich der wissenschaftlichen Forschung zum Thema verschrieben hat.

Das Engagement der APS-Mitglieder trug außerdem dazu bei, dass die Förderung der Patientensicherheit 2014 als neues nationales Patientenziel beschlossen wurde.

Neues Denken rund um Fehler

Nicht zuletzt hat das APS ein weiteres Ziel erreicht: das Denken rund um Fehler habe sich verändert - heute werde mehr von Lösungen als von Schuldigen gesprochen, sagt Francois-Kettner.

Ganz zufrieden zeigen sich Francois-Kettner und APS-Geschäftsführer Hardy Müller aber noch nicht: Was fehlt sei eine ausreichende und langfristige Finanzierung des Bündnisses.

Bislang wird das APS über Spendengelder, Mitgliedsbeiträge und projektbezogene Fördergelder finanziert. Seine Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. "Wir brauchen eine nachhaltige Basisfinanzierung", betonte Müller.

Für sinnvoll hält er daher den Gesetzesantrag des Bundesrates im Rahmen des GKV-VSG, wonach Einrichtungen zur Verbesserung der Patientensicherheit gefördert werden sollen - und zwar mit bis zu 500.000 Euro pro Jahr über die Krankenkassen. Die Bundesregierung hält diesen Antrag allerdings nicht für tragfähig. (mam)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »

Pfunde weg, Partner weg?

Nach einer bariatrischen Chirurgie werden offenbar nicht nur die Patienten, sondern bisweilen auch die Bande zum Lebenspartner dünner. Dafür keimen nach der Operation öfter neue Beziehungen auf. mehr »