Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Kammer warnt vor Kommerz in der Medizin

ROSTOCK. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern warnt vor einer Kommerzialisierung des Arztberufes. In einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution kritisierten die Delegierten die zunehmende Einengung ihrer freien Berufsausübung als Arzt.

Die Delegierten forderten alle ärztlichen Körperschaften und Verbände sowie Ärzte in Praxen und Krankenhäusern auf, sich der Resolution anzuschließen.

Zum steigenden ökonomischen Druck tragen nach Beobachtung der Kammerdelegierten staatliche Lenkung, aber auch die Einführung von Wettbewerbsinstrumenten bei. Außerdem nannten sie "ausufernde Bürokratie und zahllose Reglementierungen".

"Das Arzt-Patienten-Verhältnis wird durch das Bemühen um Rentabilität und Rendite nachhaltig negativ beeinflusst", teilte die Kammer mit. Die Einflussnahme durch Gesundheitsökonomen untergrabe die ärztliche Autorität und die Souveränität des Patienten, hieß es.

Das Problem beschäftigte die Kammer im Nordosten schon mehrfach. Schon 2013 hatte die Kammerversammlung auf die zunehmende Kommerzialisierung in der Medizin aufmerksam gemacht. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »