Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Kammer warnt vor Kommerz in der Medizin

ROSTOCK. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern warnt vor einer Kommerzialisierung des Arztberufes. In einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution kritisierten die Delegierten die zunehmende Einengung ihrer freien Berufsausübung als Arzt.

Die Delegierten forderten alle ärztlichen Körperschaften und Verbände sowie Ärzte in Praxen und Krankenhäusern auf, sich der Resolution anzuschließen.

Zum steigenden ökonomischen Druck tragen nach Beobachtung der Kammerdelegierten staatliche Lenkung, aber auch die Einführung von Wettbewerbsinstrumenten bei. Außerdem nannten sie "ausufernde Bürokratie und zahllose Reglementierungen".

"Das Arzt-Patienten-Verhältnis wird durch das Bemühen um Rentabilität und Rendite nachhaltig negativ beeinflusst", teilte die Kammer mit. Die Einflussnahme durch Gesundheitsökonomen untergrabe die ärztliche Autorität und die Souveränität des Patienten, hieß es.

Das Problem beschäftigte die Kammer im Nordosten schon mehrfach. Schon 2013 hatte die Kammerversammlung auf die zunehmende Kommerzialisierung in der Medizin aufmerksam gemacht. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »