Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Ambulante Versorgung

Köhler regt Einführung des Teamfalls an

BERLIN. Für mehr Akzeptanz des Paradigmenwechsels in der ambulanten Versorgung hat Dr. Andreas Köhler geworben.

"Wenn immer mehr Ärzte als Angestellte in der ambulanten Versorgung tätig werden wollen, dann sollten wir das nicht immer nur schlimm finden", sagte der Ehrenvorsitzende des Spitzenverbands Fachärzte Deutschlands bei einer Fachtagung des Bundesverbands Managed Care am Mittwoch in Berlin.

Vielmehr sollte man sich Gedanken machen, welche Strukturen man dafür schaffen müsse, sagte Köhler. Man müsse darüber nachdenken, ob man einen Teamfall einführen müsse, um neuen Entwicklungen wie zum Beispiel der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Rechnung zu tragen. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19008)
ASV (130)
Organisationen
ASV (203)
Personen
Andreas Köhler (1256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »