Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Ambulante Versorgung

Köhler regt Einführung des Teamfalls an

BERLIN. Für mehr Akzeptanz des Paradigmenwechsels in der ambulanten Versorgung hat Dr. Andreas Köhler geworben.

"Wenn immer mehr Ärzte als Angestellte in der ambulanten Versorgung tätig werden wollen, dann sollten wir das nicht immer nur schlimm finden", sagte der Ehrenvorsitzende des Spitzenverbands Fachärzte Deutschlands bei einer Fachtagung des Bundesverbands Managed Care am Mittwoch in Berlin.

Vielmehr sollte man sich Gedanken machen, welche Strukturen man dafür schaffen müsse, sagte Köhler. Man müsse darüber nachdenken, ob man einen Teamfall einführen müsse, um neuen Entwicklungen wie zum Beispiel der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Rechnung zu tragen. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18208)
ASV (123)
Organisationen
ASV (194)
Personen
Andreas Köhler (1256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »