Ärzte Zeitung, 04.05.2015

Krach um KBV-Chef

Gassen denkt nicht an Rücktritt

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die am Wochenende gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, gegen die Interessen des KV-Systems zu handeln.

"Der Vorwurf trifft so nicht zu", sagte Gassen exklusiv im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Zehn KV-Vorsitzende hatten den Vorsitzenden der KBV-Vertreterversammlung, Hans-Jochen Weidhaas, aufgefordert, die Rolle Gassens beim Aufbau einer Abrechnungsstelle für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) von der VV klären zu lassen.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen und gehe davon aus, dass man, wenn man sich mit den Fakten auseinandersetzt, zu dem gleichen Ergebnis kommen wird", sagte Gassen. Am 11. Mai tritt die Vertreterversammlung der KBV zusammen. (vdb/af)

Das Exklusiv-Interview lesen Sie ab Dienstagabend in der App der "Ärzte Zeitung" und online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »