Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 04.05.2015

Krach um KBV-Chef

Gassen denkt nicht an Rücktritt

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die am Wochenende gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, gegen die Interessen des KV-Systems zu handeln.

"Der Vorwurf trifft so nicht zu", sagte Gassen exklusiv im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Zehn KV-Vorsitzende hatten den Vorsitzenden der KBV-Vertreterversammlung, Hans-Jochen Weidhaas, aufgefordert, die Rolle Gassens beim Aufbau einer Abrechnungsstelle für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) von der VV klären zu lassen.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen und gehe davon aus, dass man, wenn man sich mit den Fakten auseinandersetzt, zu dem gleichen Ergebnis kommen wird", sagte Gassen. Am 11. Mai tritt die Vertreterversammlung der KBV zusammen. (vdb/af)

Das Exklusiv-Interview lesen Sie ab Dienstagabend in der App der "Ärzte Zeitung" und online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »