Ärzte Zeitung, 04.05.2015

Krach um KBV-Chef

Gassen denkt nicht an Rücktritt

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die am Wochenende gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, gegen die Interessen des KV-Systems zu handeln.

"Der Vorwurf trifft so nicht zu", sagte Gassen exklusiv im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Zehn KV-Vorsitzende hatten den Vorsitzenden der KBV-Vertreterversammlung, Hans-Jochen Weidhaas, aufgefordert, die Rolle Gassens beim Aufbau einer Abrechnungsstelle für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) von der VV klären zu lassen.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen und gehe davon aus, dass man, wenn man sich mit den Fakten auseinandersetzt, zu dem gleichen Ergebnis kommen wird", sagte Gassen. Am 11. Mai tritt die Vertreterversammlung der KBV zusammen. (vdb/af)

Das Exklusiv-Interview lesen Sie ab Dienstagabend in der App der "Ärzte Zeitung" und online.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »