Ärzte Zeitung, 06.05.2015

KBV

Saar-KV-Chef bekräftigt Kritik an Gassen

SAARBRÜCKEN. Der saarländische KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann hat die Kritik aus den Ländern an KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bekräftigt.

"Gassen muss erst einmal die Vorwürfe im Streit um das Abrechnungsgeschäft bei der ASV entkräften", erklärte Hauptmann am Rande eines Kongresses in Saarbrücken.

Der saarländische KV-Chef sagte der "Ärzte Zeitung", dass er nächste Woche nicht mit einem Misstrauensvotum gegen Gassen rechnet. "Wir wollen erst einmal Informationen haben", so Hauptmann. "Gassen wird aber viel machen müssen, um in die Arbeit wieder Ruhe zu bekommen".

Hauptmann warf der KBV-Spitze vor, bei der Arbeit zu wenig an die KVen zu denken. "Bei vielen Vorgängen in der KBV habe ich seit einiger Zeit den Eindruck, dass die KBV die Interessen der KVen nicht mehr auf dem Schirm hat."

Als Beispiel nannte er die Zusammenarbeit in technischen Fragen. So habe man beim Notdienst binnen weniger Tage Vorgaben der KBV im Saarland umsetzen müssen.Auch der Streit um die ASV belastet nach Hauptmanns Äußerungen das Verhältnis zur KBV.

"Wenn man die ASV öffnet für möglichst viele Erkrankungen, wird das Schwierigkeiten machen, weil den sogenannten Grundversorgern Fälle abhanden kommen können", meinte der KV-Chef. Bei der KV drohe außerdem bei sinkenden Umsätzen eine Erhöhung der Verwaltungsumlage.

Der saarländische KV-Chef gehört zu den Unterzeichnern eines Briefs von zehn KVen an den Vorsitzenden der KBV-VV Hans-Jochen Weidhaas.

Hauptmann hatte im vergangenen Jahr auch erwogen, selbst für die KBV-Spitze zu kandidieren, war dann aber in einer Vor-Entscheidung Gassen unterlegen und hatte anschließend angekündigt, sich auf seine Arbeit im Saarland zurückzuziehen. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »