Ärzte Zeitung, 08.05.2015

KV-Vertreter

Kein Direktzugang zu Therapeuten!

Die Aufwertung nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe stößt bei den KV- Vertretern auf Skepsis.

STUTTGART. Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg hat die Einrichtung eines beratenden Vorstandsausschusses für "Angestellte Ärzte und Psychotherapeuten" beschlossen. Die Vertreter stimmten bei ihrer Sitzung am Mittwoch in Stuttgart einem entsprechenden Antrag des Vorstands zu.

Der zurzeit achtköpfige Ausschuss soll den Vorstand in berufspolitischen Fragen beraten und unter anderem Anregungen zu Fortbildungsmöglichkeiten und über zulassungsrechtliche Rahmenbedingungen der Anstellung geben.

Der Vorstand plädierte dafür, den neuen Ausschuss schon im Vorfeld der gesetzlichen Verpflichtung, die laut Versorgungsstärkungsgesetz in Paragraf 79c SGB V vorgesehen ist, einzusetzen.

Einstimmig sprachen sich die Delegierten gegen den Direktzugang von Patienten zu nichtärztlichen Gesundheitsberufen aus. Laut einem Positionspapier der Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion sollen beispielsweise Physiotherapeuten in der Versorgungskette aufgewertet werden. Die Delegierten warnten, ein Direktzugang produziere "weitere Schnittstellen mit der Gefahr einer erheblichen Kostenentwicklung".

Ebenfalls unisono lehnten die Vertreter es ab, das Kriterium "schwere Verlaufsform" aus den Vorgaben für die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) zu streichen.

Damit würde faktisch die komplette Versorgung chronische Kranker im Rahmen der ASV möglich, hieß es. Bei einer Verlagerung ins Krankenhaus, die flächendeckend gar nicht möglich sei, werde die Versorgung teurer.Sieben Bedingungen formulierten die Vertreter, falls das Kriterium "schwere Verlaufsform" dennoch fallengelassen werden sollte.

So müsste in der ASV wie in der regulären GKV-Versorgung Facharztstatus gelten. Zwingend müsse zudem der Arztfall die Abrechnungsgrundlage in der ASV bilden, die über die KVen laufen solle. Weiterhin heißt es unter anderem, eine Leistungsdynamik aus dem stationären Bereich der ASV dürfe nicht zu einer Verringerung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung führen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »