Ärzte Zeitung online, 13.05.2015
 

KBV

Falk-KVen erneuern Kritik an Gassen

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bleibt in der Kritik. Die Vorstände von sechs KVen sehen Gassen weiter in der Pflicht, für Aufklärung zu sorgen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Vorstände aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Westfalen-Lippe und Nordrhein heißt es:

"Die von Dr. Gassen auf der spontanen Pressekonferenz im Anschluss an die interne KBV-Vertreterversammlung am Montag in Frankfurt getroffenen Aussagen werden von uns nicht geteilt. Herr Dr. Gassen versucht nun, medial die Deutungshoheit über das Thema ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) zurückzuerlangen, das ihm längst entglitten ist und das Patienten, Ärzten und auch den Körperschaften massiv schadet." Eine endgültige Bewertung der Vorkommnisse werde erst möglich sein, wenn nach der kommenden Sonder-Vertreterversammlung die ungeklärten Probleme abgearbeitet und plausibel erklärt worden seien. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18036)
ASV (122)
Organisationen
ASV (191)
KBV (6766)
Personen
Andreas Gassen (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »