Ärzte Zeitung, 14.05.2015
 

Haushaltsvoranschlag

Grünes Licht nach intensiver Debatte

Grünes Licht nach intensiver Debatte

FRANKFURT/MAIN. Nach kontroverser Debatte hat der Ärztetag den Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 2015/16, das am 1. Juli beginnt, mit großer Mehrheit genehmigt. Er liegt bei 19.737.000 Euro.

Kammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery äußerte sich positiv über den Verlauf der Haushaltsdebatte. Die schwierige Finanzlage führe zu großen Problemen.

Dicht dran am Deutschen Ärztetag

Die "Ärzte Zeitung" ist für Sie beim 118. Deutschen Ärztetag vom 12. bis 15. Mai direkt "am Ball" - live und auch in Farbe:

Videos von allen wichtigen Events

Twitter live vom Geschehen über #daet15 oder www.twitter.com/aerztezeitung.

Unsere aktuellen Berichte im Überblick: www.aerztezeitung.de/aerztetag15

Die Tatsache aber, dass der Haushaltsvoranschlag letztlich mit großer Mehrheit - bei etwa 15 Prozent Gegenstimmen - angenommen wurde, sei auch ein Indiz für die gute Arbeit, die in der BÄK ge leistet werde. Zuvor hatte der Ärztetag auch den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 203/14 gebilligt.

Die nicht verbrauchten Mittel aus diesem Geschäftsjahr in Höhe von 600 000 Euro werden in das Geschäftsjahr 2015/2016 eingestellt. Vorschläge von Delegierten, das Geld zum Beispiel an Ärzte ohne Grenzen zu spenden, wurden verworfen. In Eigeninitiative beschlossen die Delegierten, im Saal eine Spendenkiste für die Hilfsorganisation aufzustellen. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »