Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Ärztetag

Patienten sollen bei Notdiensteinsätzen zuzahlen

Obligatorische Zuzahlung für Notdiensteinsätze

FRANKFURT/MAIN. Patienten sollten sich grundsätzlich mit einer Pauschale an Kosten für Notdiensteinsätze (Rettungsdienst, Krankenhausambulanzen und KV-Bereitschaftsdienst) beteiligen, fordert der Ärztetag. Lediglich von der Zuzahlung befreite Patienten sollten ausgenommen bleiben.

Der Missbrauch sowohl der Notärzte als auch der Krankenhausambulanzen und der KV-Bereitschaftsdienste habe in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

"Notdienste werden vom Patienten oft aus Unkenntnis, Bequemlichkeit und Kostengründen missbräuchlich in Anspruch genommen", heißt es in der Begründung für den Antrag. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »