Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Nordrhein-Westfalen

HzV-Vertrag: Bis zu 40 Prozent mehr Honorar

Hausärzteverband wirbt für breite Einschreibung in den per Schiedsspruch geschlossenen Vertrag.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen werden die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV), für die im März ein Schiedsspruch vorgelegt wurde, den Hausärzten Honorarsteigerungen von 30 bis 40 Prozent pro Quartal und Patient bringen. Davon geht der Deutsche Hausärzteverband aus.

Stephanie Becker-Berke vom Vorstand der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft (HÄVG) begrüßt, dass durch die Entscheidung von Schiedsmann Gerald Weiß das Bereinigungsverfahren zu Gunsten der Hausärzte geändert wurde.

"Mit jedem Quartalsabschluss kennen die Hausärzte nun ihre abschließende Vergütung", sagt sie. Auch Vertreterfälle könnten jetzt abgerechnet werden, wenn der Patient an der HzV teilnimmt.

Künftig sollen die Ärzte auch Hausbesuche und Pauschalen für die Versorgungsassistentin VERAH abrechnen können.

Es sei wichtig, dass möglichst viele Versicherte an den Verträgen teilnehmen und nicht nur chronisch Kranke. Becker-Berke hält Einschreibequoten von 70 Prozent für realistisch.

Nach Angaben von Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbands, hat der HzV-Vertrag für Nordrhein-Westfalen jetzt die beste Honoraranlage nach dem bayerischen Pendant.

Über den rückwirkend zum 1. Januar in Kraft getretenen Vertrag erhalten die Hausärzte in Nordrhein und Westfalen-Lippe im Schnitt 65 Euro pro Patient und Quartal. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.05.2015, 19:22:47]
Carl Scherer 
wenn sie denn ausgezahlt werden
wir als teilnehmende Ärzte warten und warten und warten ....
4/2014 ist noch offen , 2015 ist noch gar nicht angedacht .
Feine Sache , diese HZVs , aber bei der Bezahlung haperts
noch gewaltig! Die Kassen hassen leider die HZV-Verträge. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »