Ärzte Zeitung online, 21.05.2015

GBA-Führung

Koalition will Amtszeit entfristen

Machtzuwachs für GBA-Chef Josef Hecken und seine Stellvertreter Regina Klakow-Franck und Harald Deisler: Künftig sollen die drei unparteiischen Mitglieder dem GBA länger als nur eine Amtszeit angehören dürfen. Diese Änderung will die Koalition.

BERLIN. Die Koalitionsfraktionen wollen die Kompetenzen der unparteiischen Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) stärken.

Die bisherige Befristung der Amtszeit auf eine einmalige sechsjährige Amtsperiode entfällt. Dies sei aus Gründen der personellen Kontinuität und aufgrund der Schwierigkeit, geeignete Persönlichkeiten zu finden, erforderlich, heißt es in der Begründung eines Änderungsantrages.

Zur Vermeidung von Friktionsverlusten werde damit personelle Kontinuität geschaffen.

Ferner werden die Gestaltungsmöglichkeiten der unparteiischen Mitglieder als prozessverantwortliche Vorsitzende der Unterausschüsse gestärkt: Sie können eigene Beschlussvorschläge entwickeln, dem Unterausschuss zur Beratung und dem Plenum zur Entscheidung vorlegen.

Dies sei vor dem Hintergrund zahlreicher gesetzlicher Arbeitsaufträge mit Fristvorgaben notwendig. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »