Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Hausgeburten

Gröhe fordert Lösung im Streit mit Hebammen

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat gesetzliche Krankenkassen und Hebammenverbände aufgefordert, ihren Streit um Standards für Hausgeburten zu beenden.

"Eine rasche Einigung auf verbindliche Qualitätsmaßstäbe tut not", sagte Gröhe dem "Spiegel".

Dadurch könne mit zusätzlichen Mitteln die Arbeit gerade jener Hebammen verlässlich abgesichert werden, die nur wenige Geburten betreuen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen verhandelt derzeit mit den Hebammen über verbindliche Qualitätsvorgaben für Hausgeburten. So soll laut "Spiegel" eine Hausgeburt beispielsweise nur noch dann ohne weiteres von den Kassen bezahlt werden, wenn der Geburtstermin nicht überschritten wird.

Die Hebammen lehnen das ab und haben die Verhandlungen für gescheitert erklärt.Damit liegt aber auch ein Zuschlag auf Eis, den die große Koalition den Hebammen versprochen hatte, um einen Ausgleich für ihre steigenden Berufshaftpflichtprämien zu schaffen.

"Alle Beteiligten sollten sich um eine zügige Lösung bemühen, die den Bedürfnissen der Schwangeren, der Kinder und der Hebammen nach sicheren und gut begleiteten Geburten gerecht wird", sagte Gröhe.

Doch nicht nur Hebammen ziehen sich laut "Spiegel" aus der Geburtshilfe zurück.

Auch freiberuflich tätige Gynäkologen leiden unter den steigenden Kosten für die Versicherung. Kleine Belegstationen für die Entbindung schlössen daher in vielen Regionen ihre Pforten, die Geburtshilfe konzentriere sich immer mehr auf große Krankenhäuser. (dpa/ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »