Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Versorgungsgesetz

LAVA-KVen üben scharfe Kritik am VSG

BERLIN. In vielen KV-Regionen regt sich weiter erheblicher Widerstand gegen das Versorgungsstärkungsgesetz (VSG). So zeigen sich unter anderem die sieben sogenannten LAVA-KVen (LAVA = länderübergreifender angemessener Versorgungsanspruch) "tief enttäuscht über die bisherigen Ergebnisse der parlamentarischen Diskussion zum VSG".

"Es ist ganz offensichtlich, dass die Politik das Problem der fehlerhaften Mittelzuweisung an die einzelnen KV-Regionen kennt, und es ist ebenso offensichtlich, dass sie dagegen nichts zu tun gedenkt," so Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt und Sprecher der LAVA-KVen.

Seit Jahren machten die KV-Vorstände aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg darauf aufmerksam, dass in ihren Regionen trotz nachgewiesener höherer Morbidität weniger Mittel für die ambulante ärztliche Versorgung bereitgestellt würden als in anderen Regionen.

Dies werde langfristige Folgen haben, so John. So spreche sich auch beim ärztlichen Nachwuchs herum, dass man in den KVen der LAVA-Regionen für das gleiche Honorar deutlich mehr Patienten zu versorgen habe als im Rest der Republik.

Die LAVA-KVen fordern ein regionales Verhandlungsmandat, um mit den Kassen zielgenau nach Morbidität, Versorgungsstruktur und Versorgungsbedarf über die Mittelzuweisung für die ambulante Versorgung verhandeln zu können.

Diese Möglichkeiten sehen sie durch das VSG nicht gegeben. Das Versorgungsstärkungsgesetz soll am 11. Juni im Bundestag verabschiedet werden. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »