Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Westfalen-Lippe

Eine Millionen Euro 2015 im Strukturfonds

DORTMUND. In Westfalen-Lippe gibt es jetzt einen Strukturfonds zur Förderung von Sicherstellungsmaßnahmen in unterversorgten Gebieten.

Für 2015 hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) 500.000 Euro in den Fonds eingestellt, die Krankenkassen werden denselben Betrag hinzufügen.

Das berichtete der 2. Vorsitzende der KVWL Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Es seien bereits Mittel abgerufen worden. "So wurden Fördermaßnahmen für die Übernahme hausärztlicher Versorgungsaufträge im Planungsbereich Lage bewilligt", sagte er.

Neben dem Strukturfonds besteht der Sicherstellungsfonds der KVWL weiter. Anders als beim Strukturfonds ist hier die Mittelverwendung nicht daran gebunden, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine drohende oder bestehende Unterversorgung feststellt.

Die KVWL fördere daraus ein Sicherstellungsprojekt in der Gemeinde Schmallenberg, sagte Nordmann. "Der Sicherstellungsfonds gibt uns die Möglichkeit, unabhängig von einer langwierigen Beschlussfassung im Landesausschuss gezielt und schnell zu agieren." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »