Ärzte Zeitung online, 19.06.2015

Büro bestätigt

Jens Spahn wechselt ins Finanzministerium

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), wechselt ins Finanzministerium. Sein Büro bestätigte einen entsprechenden Medienbericht gegenüber der "Ärzte Zeitung".

BERLIN. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn soll neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium werden. Einen entsprehenden Medienbericht bestätigte sein Büro gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Nachfolgerin auf dem Gesundheitsexperten-Posten der Fraktion wird nach Informationen des „Tagesspiegel“ die sächsische Abgeordnete Maria Michalk.

Der 35-jährige Spahn aus Nordrhein-Westfalen ist CDU-Präsidiumsmitglied und gilt als einer der profilierten jüngeren Bundestagsabgeordneten der Unionsfraktion. Er ist gelernter Bankkaufmann und studierter Politologe.

Ablösung für Steffen Kampeter

Spahn soll Steffen Kampeter (52, CDU) ablösen, der ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen kommt. Kampeter soll am 24. Juni zum Nachfolger des Hauptgeschäftsführers der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Reinhard Göhner, gewählt werden.

Kampeter will unmittelbar nach seiner Kür durch den BDA-Vorstand - also noch im Juni - den Staatssekretärsposten bei Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgeben. Seine neue BDA-Stelle tritt er aber erst zum 1. Juli 2016 an.

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte nach mehreren umstrittenen Politiker-Wechseln in die Wirtschaft eine Sperrfrist von 12 bis 18 Monaten für Regierungsmitglieder eingeführt. Im Bundestag will der Finanzexperte aus Minden noch ein Jahr bleiben - und sein Mandat dann zum Juli 2016 aufgeben.

Spahn ist seit 2002 im Bundestag. Im vorigen Jahr kandidierte er - gegen den Vorschlag des CDU-Landesverbandes NRW - gegen Gesundheitsminister Hermann Gröhe für das CDU-Präsidium. Gröhe zog seine Kandidatur nach dem ersten Wahlgang zurück.

Spahn gehört zur Gruppe „CDU 2017“ - ein Zusammenschluss jüngerer Christdemokraten aus Bund und Ländern, die Reformen in der Partei vorantreiben wollen. Vor einigen Jahren hat Spahn seine Homosexualität öffentlich gemacht.  (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »