Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Bereitschaftsdienst

KV Hessen verteidigt Reform

FRANKFURT. Trotz Startproblemen wie teils langer Wartezeiten hat die KV Hessen die Reform des Bereitschaftsdienstes auch gegen innerärztliche Kritik verteidigt. Es habe zu jeder Zeit eine angemessene Versorgung der Bevölkerung gegeben. Die Kritik der Ärzte habe angesichts geringerer Homorare nicht überrascht.

Das Argument einer unzureichenden Qualifizierung von Ärzten für den Bereitschaftsdienst will die KV nicht gelten lassen: Mit akuten Infektionen der oberen Atemwege, Rückenschmerzen und Mandelentzündungen stünden drei Krankheiten an der Spitze, die für ausgebildete Mediziner keine unüberwindbaren Hürden darstellen sollten. Ärzte seien berufsrechtlich verpflichtet, sich auch für den Bereitschaftsdienst fortzubilden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »