Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Bereitschaftsdienst

KV Hessen verteidigt Reform

FRANKFURT. Trotz Startproblemen wie teils langer Wartezeiten hat die KV Hessen die Reform des Bereitschaftsdienstes auch gegen innerärztliche Kritik verteidigt. Es habe zu jeder Zeit eine angemessene Versorgung der Bevölkerung gegeben. Die Kritik der Ärzte habe angesichts geringerer Homorare nicht überrascht.

Das Argument einer unzureichenden Qualifizierung von Ärzten für den Bereitschaftsdienst will die KV nicht gelten lassen: Mit akuten Infektionen der oberen Atemwege, Rückenschmerzen und Mandelentzündungen stünden drei Krankheiten an der Spitze, die für ausgebildete Mediziner keine unüberwindbaren Hürden darstellen sollten. Ärzte seien berufsrechtlich verpflichtet, sich auch für den Bereitschaftsdienst fortzubilden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »