Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Bereitschaftsdienst

KV Hessen verteidigt Reform

FRANKFURT. Trotz Startproblemen wie teils langer Wartezeiten hat die KV Hessen die Reform des Bereitschaftsdienstes auch gegen innerärztliche Kritik verteidigt. Es habe zu jeder Zeit eine angemessene Versorgung der Bevölkerung gegeben. Die Kritik der Ärzte habe angesichts geringerer Homorare nicht überrascht.

Das Argument einer unzureichenden Qualifizierung von Ärzten für den Bereitschaftsdienst will die KV nicht gelten lassen: Mit akuten Infektionen der oberen Atemwege, Rückenschmerzen und Mandelentzündungen stünden drei Krankheiten an der Spitze, die für ausgebildete Mediziner keine unüberwindbaren Hürden darstellen sollten. Ärzte seien berufsrechtlich verpflichtet, sich auch für den Bereitschaftsdienst fortzubilden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »