Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Thüringen

TK zahlt extra für schnelle Überweisung

Vereinbarung mit der KV soll vor allem Patienten mit Schmerzen und psychischen Erkrankungen zu Gute kommen.

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) hat mit einer weiteren großen Krankenkasse einen Vertrag zur Überweisungssteuerung mit kurzfristiger Terminvergabe für Patienten geschlossen.

Seit Monatsbeginn können Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) mit intensiverem Behandlungsbedarf je nach Dringlichkeit am nächsten Werktag, spätestens aber innerhalb einer Woche einen Termin bei einem Facharzt erhalten.

Koordiniert wird dies vom jeweils überweisenden Arzt, der den Termin auch selbst vereinbart. Sowohl Überweiser als auch die den Termin zur Verfügung stellenden Ärzte erhalten dafür eine Vergütung. Profitieren sollen unter anderem Patienten mit einer psychischen Erkrankung, Demenz oder besonderen Schmerzen.

Der Vertrag mit der TK, der auch Unterstützungsangebote bei der Arzneimitteltherapie zur Vermeidung von Doppelverordnungen und unerwünschten Wechselwirkungen zwischen Medikamenten enthält, sieht damit bessere Bedingungen vor als die im Versorgungsstärkungsgesetz verankerte Facharzt-Termingarantie.

Nach dem Gesetz sollen sie binnen vier Wochen einen Termin erhalten - Überweisung vorausgesetzt. "Koordinierte Behandlungen und ein Überweisungsmanagement nach medizinischer Behandlungsbedürftigkeit sind besser als pauschale Termingarantien", sagte die KVT-Vorsitzende Annette Rommel.

Einen ähnlichen Vertrag hatte die KV zuvor bereits mit der AOKplus geschlossen. Im ersten Quartal hätten 8500 Patienten einen Dringlichkeitstermin erhalten, etwa die Hälfte bereits am nächsten Tag. Auch hier zahlt die Kasse den Haus- und Fachärzten dafür einen Bonus. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »