Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Aus

KBV trennt sich von Personalchefin

BERLIN. Kerstin Kämpfe ist nicht mehr Personalchefin der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Das Arbeitsverhältnis sei am vergangenen Mittwoch gelöst worden, hieß es bei der KBV. Per Email seien die Mitarbeiter darüber informiert worden.

Kämpfe, seit September in einem 24-monatigen Sabbatical, ist die Ehefrau des im Februar 2014 ausgeschiedenen Ex-KBV-Chefs Dr. Andreas Köhler. KBV-intern werden derzeit Köhlers Bezüge auf ihre sachliche Richtigkeit untersucht.

Das betrifft sowohl sein Gehalt als KBV-Vorstandsvorsitzender als auch seine Ruhestandsbezüge. Das Bundesgesundheitsministerium soll Medienberichten zufolge auf eine Rückzahlung drängen, falls Köhler zuviel Geld ausbezahlt worden sei.

Sowohl das Bundesgesundheitsministerium als auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung haben sich bislang offiziell nicht zu den Vorgängen geäußert. Hinter vorgehaltener Hand ist von Beträgen zwischen 250.000 und 500.000 Euro die Rede. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17792)
Organisationen
KBV (6685)
Personen
Andreas Köhler (1253)
[21.07.2015, 08:34:43]
Dr. Manfred Krüger 
Nepotismus in Reinform!!
Das schlägt doch dem Faß den Boden aus!!Da0 die Personalchefin der KBV die Ehefrau des Vorsitzenden ist, paßt insgesamt zu dem Klüngel der Ärztefunktionäre, die mit dem Geld der Kassenärzte sehr lax umgehen und sich auch gerne selbst bedienen. Da werden dann schon mal Millionen an "Abfindungen" gezahlt, wie zum Beispiel an den ehemaligen Vorsitzenden der KV-Sachsen-Anhalt(allerdings schon vor ca. 15 Jahren).Seitdem hat sich aber wohl nichts geändert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »