Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Aus

KBV trennt sich von Personalchefin

BERLIN. Kerstin Kämpfe ist nicht mehr Personalchefin der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Das Arbeitsverhältnis sei am vergangenen Mittwoch gelöst worden, hieß es bei der KBV. Per Email seien die Mitarbeiter darüber informiert worden.

Kämpfe, seit September in einem 24-monatigen Sabbatical, ist die Ehefrau des im Februar 2014 ausgeschiedenen Ex-KBV-Chefs Dr. Andreas Köhler. KBV-intern werden derzeit Köhlers Bezüge auf ihre sachliche Richtigkeit untersucht.

Das betrifft sowohl sein Gehalt als KBV-Vorstandsvorsitzender als auch seine Ruhestandsbezüge. Das Bundesgesundheitsministerium soll Medienberichten zufolge auf eine Rückzahlung drängen, falls Köhler zuviel Geld ausbezahlt worden sei.

Sowohl das Bundesgesundheitsministerium als auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung haben sich bislang offiziell nicht zu den Vorgängen geäußert. Hinter vorgehaltener Hand ist von Beträgen zwischen 250.000 und 500.000 Euro die Rede. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Organisationen
KBV (7285)
Personen
Andreas Köhler (1257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.07.2015, 08:34:43]
Dr. Manfred Krüger 
Nepotismus in Reinform!!
Das schlägt doch dem Faß den Boden aus!!Da0 die Personalchefin der KBV die Ehefrau des Vorsitzenden ist, paßt insgesamt zu dem Klüngel der Ärztefunktionäre, die mit dem Geld der Kassenärzte sehr lax umgehen und sich auch gerne selbst bedienen. Da werden dann schon mal Millionen an "Abfindungen" gezahlt, wie zum Beispiel an den ehemaligen Vorsitzenden der KV-Sachsen-Anhalt(allerdings schon vor ca. 15 Jahren).Seitdem hat sich aber wohl nichts geändert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »