Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Bertelsmann-Stiftung

Gynäkologen wehren sich gegen Vorwürfe

Sind Schwangere in Deutschland überversorgt? Ja, befand die Bertelsmann-Stiftung in einer aktuellen Studie. Jetzt melden sich Frauenärzte zu Wort.

Gynäkologen wehren sich gegen Vorwürfe

Sind Schwangere in Deutschland überversorgt?

© Sven Bähren / Fotolia.com

MÜNCHEN. In einer gemeinsamen Mitteilung zur Bertelsmann-Studie "Zusatzangebote in der Schwangerschaft" nehmen der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) Stellung zum Vorwurf, Schwangere seien in Deutschland überversorgt.

"Es ist richtig, dass viele Schwangere mehr diagnostische Leistungen erhalten als in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen ist. Das liegt unter anderem daran, dass es heute mehr Möglichkeiten gibt als in den Richtlinien vorgegeben, und dass die gesetzlichen Krankenkassen bisher nur die Kosten für Leistungen übernehmen, die auch wirtschaftlich sind", heißt es in der Mitteilung.

Alle Leistungen evidenzbasiert

BVF und DGGG weisen darauf hin, dass beinahe alle der von Frauenärzten in der Schwangerschaft angebotenen diagnostischen Leistungen wie Ersttrimesterscreening, Toxoplasmose- und Cytomegalietestungen durchaus evidenzbasiert seien, auch wenn sie nicht Bestandteil der Mutterschaftsrichtlinien seien.

Experten fürchten, auf diese Weise werde Schwangerschaft immer mehr als etwas Krankhaftes und Behandlungswürdiges angesehen. Es schüre die Angst der Frauen vor der Geburt und somit "möglicherweise auch ihren Wunsch nach einer vermeintlich sicheren Kaiserschnitt-Entbindung", sagte Studienautorin Rainhild Schäfers von der Bochumer Hochschule für Gesundheit.

Auch die CDU-Gesundheitspolitikerin Maria Michalk betonte: "Schwanger zu sein ist keine Krankheit. Deshalb halte ich wenig davon, immer wieder neue und weitere Untersuchungen zu machen."Dass häufige Ultraschallaufnahmen in der Schwangerschaft die Kaiserschnittrate erhöhen würden, bezeichnen die Gynäkologen als "eine gewagte Hypothese".

Die Mutterschaftsvorsorge der vergangenen 50 Jahre habe dazu geführt, dass die perinatale Mortalität um den Faktor zehn, die mütterliche um ein Vielfaches mehr gesunken sei. Ein Kurswechsel würde die gesundheitliche Versorgung der Schwangeren und ihrer Babys mit Sicherheit verschlechtern, heißt es. (eb)

[29.07.2015, 23:14:58]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die Bertelsmann-Stiftung ist medizinisch nicht besonders kompetent.
Deshalb muss man das nicht so ernst nehmen.
Bei der Koloskopie meckern die auch, den anti-PSA-Quatsch machen sie auch mit.
Da frag ich lieber meinen Dr.

Besonders entteuschend ist allerdings hier das völlig fehlende Mitgefühl für Baby und Mutter. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »