Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Kammerpräsident

Windhorst wettert gegen Reformgesetze

KÖLN. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hat das Krankenhausstrukturgesetz und das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VStG) kritisiert. Beide seien handwerklich schlecht gemacht und würden die Probleme im Gesundheitswesen nur marginal verbessern, sagte er.

Windhorst wirft der Regierung vor, mit den Gesetzen die Leistungsträger der Patientenversorgung gegeneinander auszuspielen. So sei im GKV-VStG die Chance vertan worden, die ambulante und die stationäre Versorgung in einem Miteinander zu fördern.

Die Terminservicestellen würden lediglich für mehr bürokratischen Aufwand sorgen. "Das Aufreger-Thema Wartezeiten ist dadurch jedoch nur scheinbar vom Tisch." Der Kammerpräsident bemängelte auch, dass die Klinikreform die unzureichende Investitionsfinanzierung festschreibe. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »