Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Neues Qualitätsinstitut

Messung von Qualität soll Ärzte-Job sein

Kammer, KV und Klinikgesellschaft sind Träger der neuen Einrichtung im Norden. So sollen Doppelstrukturen vermieden werden.

BAD SEGEBERG. Ärztekammer, KV und Krankenhausgesellschaft haben das "Institut für Ärztliche Qualität in Schleswig-Holstein" gegründet.

Damit haben die drei Organisationen eine sektorenübergreifende Struktur geschaffen, die unterstreichen soll, dass Messung und Beurteilung der Qualität ärztlichen Handelns primär in ärztliche Hand gehören.

Die Träger halten dies für wichtig, damit Daten und Ergebnisse aus der Qualitätssicherung für eine externe Aufarbeitung und Veröffentlichung und damit eine Basis für einen öffentlichen Diskurs bereitstehen.

Ärzte benötigen diese Daten nach Überzeugung der gleichberechtigten Gründer für eine vergleichende Analyse von Stärken und Schwächen, um gezielte Maßnahmen zur Versorgungsverbesserung ergreifen zu können. Damit versteht sich das Institut als Dienstleister von Professionellen und Patienten zugleich.

Die drei Organisationen haben sich zur gemeinsamen Gründung entschlossen, um doppelte Strukturen zu vermeiden. Auch werden über diesen Weg weniger Ärzte für die zu besetzenden Auswertungskommissionen benötigt.

"In Sachen Qualität in der Medizin wird es in Zukunft einen Ansprechpartner in Schleswig-Holstein geben - egal, ob es um ambulante oder stationäre Versorgung geht.

Die Qualität ärztlichen Handelns am Patienten ist nicht nach Sektoren teilbar. Die Hauptrepräsentanten der Anbieter ärztlicher Leistungen haben sich konsequenterweise zusammengetan", sagte Dr. Carsten Leffmann.

Der ärztliche Geschäftsführer der Ärztekammer Schleswig-Holstein ist wegen seiner Erfahrung im Qualitätsmanagement zum Interims-Gründungsgeschäftsführer des Instituts berufen worden.

Die Expertise der Träger soll vor allem für Verfahren mit sektorübergreifenden Ansätzen zur Verfügung stehen. Ziel ist es, den sektorenübergreifenden ärztlichenAustausch über Fragen der Behandlungsqualität zu erweitern - bislang erfolgt die Qualitätsbetrachtung im Gesundheitswesen streng nach Sektoren getrennt.

Eine erste Aufgabe des Instituts wird sein, Meldungen von Ärzten und Kliniken über die vorgenommenen Behandlungen auszuwerten.

Perspektivisch können Qualitätssicherungsverfahren auch etwa bei telemedizinischen Verfahren vor ausgewählten Operationen zum Einsatz kommen. Welche Projekte das Institut zur Bearbeitung annehmen wird, soll ein Lenkungsausschuss entscheiden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »