Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Terminservicestelle

Das Servicetelefon tut es auch

POTSDAM. Gelassen blickt die KV Brandenburg (KVBB)der Pflicht zur Einrichtung von Terminservicestellen entgegen. Sie will dafür ihr bestehendes Servicetelefon nutzen.

"An dieser Stelle glaube ich, dass es uns gelingen wird, keine großartigen Kosten zu produzieren", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming bei der Vertreterversammlung.

Der Auftrag aus dem Versorgungsstärkungsgesetz werde abgearbeitet.

Helming erwartet daraus keinen großen Mehraufwand, obwohl Brandenburg mit seiner geringen Arztdichte das Bundesland sein dürfte, in dem der Ärztemangel am ehesten spürbar ist.

Nach Ansicht des KV-Chefs sei jedoch nicht zu erwarten, "dass zuhauf Patienten anrufen und Termine vermittelt bekommen wollen." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »