Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

Patientenberatung

UPD-Beirat verliert Mitglieder

BERLIN. Die Professoren Marie-Luise Dierks (MHH) und Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes, haben am Montag ihre Mitarbeit im Expertenbeirat für die Unabhängige Patientenberatung (UPD) beendet.

Auslöser sei die Vergabe der Patientenberatung an die Sanvartis GmbH gewesen, haben die Wissenschaftler in einem Schreiben an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann (CDU) mitgeteilt.

Nach Ende der Einspruchsfristen und des Verfahrens vor der Vergabekammer des Bundes hatte der GKV-Spitzenverband am vergangenen Freitag Sanvartis offiziell den Zuschlag erteilt. Der Patientenbeauftragte stimmte der Wahl zu.

Bedenken gegen Sanvartis

Mitglieder des Beirats hatten schon während des Vergabeverfahrens schwerwiegende Bedenken gegen das Verfahren selbst und gegen Sanvartis geäußert. Er nehme den Rückzug der Beiratsmitgleider zur Kenntnis, sagte Laumann am Montag. Kommentieren werde er ihn nicht.

Die Entscheidung gegen die bisherigen Träger der UPD sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Laumann. Von dem von Gutachtern und der Vergabekammer als gesetzeskonform erachteten Konzept von Sanvartis verspreche er sich allerdings einen höheren Bekanntheitsgrad für die Beratung.

Das Unternehmen kündigte an, die telefonischen Öffnungszeiten wochentags bis 22 Uhr auszuweiten, samstags bis 18 Uhr. In 30 Städten werde es Beratungszentren geben. Beratungsmobile würden 100 weitere Städte anfahren. Die Kapazitäten seien auf 225.000 Beratungen im Jahr ausgelegt.

Die Entscheidung stieß auf Widerspruch von Linken und Grünen. Der Spitzenverband habe den Patienten damit einen Bärendienst erwiesen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »