Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Medizinstudium

Augenärzte sehen blinden Fleck in Reform

MÜNCHEN. Der geplante Masterplan Medizinstudium 2020 der Bundesregierung geht zulasten der Augenheilkunde, fürchtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Das Ziel des Plans, den Fachbereich Allgemeinmedizin im Studium zu stärken dürfe nicht auf Kosten wichtiger Spezialgebiete gehen, kritisierte Professor Thomas Reinhard, Generalsekretär der DOG. Die Augenheilkunde kämpfe schon heute mit Versorgungsengpässen.

Augenkrankheiten beträfen Millionen Menschen in Deutschland und verursachten rund drei Viertel aller Erblindungen. Schätzungen zufolge steigt die Zahl der Betroffenen in Zukunft erheblich. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »