Ärzte Zeitung online, 27.10.2015

TK lobt

Mehr Sicherheit durch Implantatpass

FRANKFURT/MAIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) Hessen begrüßt die bundesweit verpflichtende Einführung des Implantatpasses. "Der Implantatpass ist eine deutliche Verbesserung in Sachen Patientensicherheit", teilte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung, mit. Im Falle von Produktrückrufen könnten die Patienten nun deutlich schneller informiert werden.

"Kam es in der Vergangenheit zu nachträglich festgestellten Qualitätsmängeln und Produktrückrufen, wussten die Patienten selbst nicht, ob sie betroffen sind." In Deutschland werden jedes Jahr etwa drei Millionen Implantate eingesetzt. Seit dem 1. Oktober müssen Kliniken und ambulante Zentren, die medizinische Implantate einsetzen, den Patienten einen Implantatpass aushändigen.

Neben dem Namen des Patienten enthält dieser den Namen des Herstellers, Bezeichnung, Art und Typ sowie die Seriennummer des Medizinproduktes, das Datum der Einsetzung und die hierfür verantwortliche Person oder Einrichtung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »