Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

KV Westfalen-Lippe

Quote in neuer Satzung umstritten

DORTMUND. Die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hat die geplante Abstimmung über die neue Satzung vertagt. Obwohl die Eckpunkte der Satzung in vielen Vorbesprechungen festgezurrt worden waren, scherten die Fachärzte in letzter Minute an einem entscheidenden Punkt aus.

Sie wollten die vorgesehene Besetzung des Hauptausschusses nicht mittragen. In dem Gremium sollten drei Vertreter des hausärztlichen Versorgungsbereichs inklusive eines Pädiaters sitzen sowie drei Vertreter des fachärztlichen Versorgungsbereichs mit einem Sitz für Psychotherapeuten.

Diese Quotierung erschien manchen Fachärzten als undemokratisch, sie plädierten statt dessen dafür, die fachärztlichen Vertreter jeweils frei zu bestimmen.

Da sich abzeichnete, dass die Satzungsänderung nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erhalten würde, wurde die Abstimmung auf die Sitzung im Dezember verschoben.

Jetzt ist es nicht unwahrscheinlich, dass es bei der alten Regelung bleibt, die keine festen Kontingente vorsieht. Das würde dann auch die Kinderärzte treffen, die dann ebenfalls ohne festen Platz im Hauptausschuss bleiben würden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »