Ärzte Zeitung, 05.11.2015

Pädiatrie

Kinder bei Entfaltung unterstützen

Beim Herbstkongress der Pädiater forderte der Berufsverband BVKJ Zentren und Angebote.

BAD ORB. In Deutschland wachsen bis zu 20 Prozent der Vorschulkinder auf, ohne ihre vorhandenen Kompetenzen entfalten zu können. Auf diese Zusammenhänge hat Dr. Ulrich Fegeler, scheidender Bundespressesprecher im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb hingewiesen.

Die meisten der betroffenen Kinder stammten aus bildungsfernen oder sozial benachteiligten Familien. Bereits im Kindergartenalter fallen sie mit zum Teil massiven Entwicklungsstörungen im Bereich Sprachentwicklung, kognitive Entwicklung und Verhalten auf.

Meistens werden Heilmittel verordnet

Zumeist würden diese Kinder dann "zur Therapie" an den Pädiater überwiesen. "Einmal im Medizinsystem angelangt, erfolgt rasch eine Pathologisierung der Störung, das heißt, sie wird mit einer Diagnose belegt", so Fegeler. Daran schließe sich dann zumeist die Verordnung eines Heilmittels an.

Diese therapeutischen Möglichkeiten reichten aber nicht aus, weil sie über die punktuelle und kurzzeitige Wirkung hinaus nicht dazu geeignet seien, die eigentlich notwendige permanente pädagogische Anregung anzustoßen. Um dies auf Dauer sicherzustellen, muss nach Ansicht Fegelers die Förderqualität außerfamiliärer Betreuungseinrichtungen ausgeweitet werden.

Dazu sei eine "neue Kultur der Zusammenarbeit der gesellschaftlichen Hilfesysteme" vor allem aus den Bereichen Bildung und Erziehung, Gesundheitssystem und Jugendhilfe nötig. Zudem forderte Fegeler die Einrichtung von Kinder- und Familienzentren, die niedrigschwellige Angebote sozialer wie gesundheitlicher Unterstützung bereitstellen sollten.

Bei Bedarf könnten in den neuen Zentren Mediziner des Öffentlichen Gesundheitsdienstes oder niedergelassene Kinder- und Jugendärzte hinzugezogen werden. Sie könnten außerhalb ihrer Praxis betroffene Familien besser erreichen und ihre Rolle als Mittler und Zuweiser zu anderen Hilfesystemen ausfüllen. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »