Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Medi und Hartmannbund

Umverteilung beenden!

STUTTGART. Medi Geno und der Hartmannbund fordern in einem gemeinsamen Rundschreiber an die Mitglieder von der großen Koalition, die "Politik des Umverteilens aus dem ambulanten Bereich sofort zu beenden". Ihre Kritik richtet sich insbesondere gegen die im Krankenhausstrukturgesetz vorgesehenen Portalpraxen.

Die Verbandschefs Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Klaus Reinhardt schreiben, wenn der Notfalldienst neu organisiert werden solle, "dann gemeinsam mit den Kliniken - bezahlt aus einem gemeinsamen ungedeckelten Budget". Der Koalition fehle der Mut, Themen wie Patientensteuerung oder Fehlanreize zu adressieren. Stattdessen drohten neue Drangsalierungen, wie etwa das Antikorruptionsgesetz. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »