Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Sachsen

Rettungseinsatz über Grenze wird möglich

KARLOVY VARY. An der 454 Kilometer langen Grenze von Sachsen und Tschechien sind ab 2016 länderübergreifende Rettungseinsätze möglich.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat eine entsprechende Kooperation mit den drei Regionspräsidenten der Bezirke Karlovy Vary, Liberec und Usti nad Labem unterzeichnet, wie das Innenministerium mitteilte.

"Im Notfall müssen Rettungskräfte schnell an Ort und Stelle sein", sagte Ulbig und fügte hinzu: "Dabei darf es keine Grenzen geben." Die Einsätze können künftig in einem fünf Kilometer breiten Korridor hinter der Grenze stattfinden.

Sollte eine Region im Notfall - etwa bei Unfällen oder Naturkatastrophen mit vielen Verletzten - zu wenige Rettungskräfte haben, kann die für den Einsatz zuständige Leitstelle ohne Umwege den Partner auf der anderen Seite der Grenze um Hilfe bitten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »