Ärzte Zeitung, 03.12.2015

FALK-KVen

Kliniken sollen Lobbykampagne stoppen!

BERLIN. Gereizt haben die sechs KVen, die im FALK-Verbund (Freien Allianz der Länder-KVen) zusammengeschlossen sind, auf Äußerungen von Josef Düllings reagiert. Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren hatte für Kliniken den Sicherstellungsauftrag im ärztlichen Notdienst reklamiert.

Er behauptete, Kliniken trügen dabei die Hauptlast. Dagegen verweist FALK auf Zahlen, denen zufolge 2014 rund 56 Prozent der Patienten im Bereitschaftsdienst behandelt wurden.

Die FALK-Vertreter fordern, Krankenhausfunktionäre sollten ihre "unerträgliche Lobbykampagne" einstellen und stattdessen mit niedergelassenen Ärzten für eine nachhaltige Organisation des Notdienstes zusammenarbeiten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »