Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Niedersachsen

Kampagne wirbt in der Kneipe um Landärzte

HANNOVER. Die niedersächsische Kampagne "Ärztlich willkommen" wirbt derzeit direkt an den drei niedersächsischen Medizinfakultäten um Landärzte für die bald unterversorgten Gebiete des Landes.

Über Informationsstände, Info-Material oder Kaffee-Becher mit Werbeaufdruck sollen die Medizinstudierenden für den Beruf des Landarztes interessiert werden. Außerdem werden im Universitätsumfeld in Kneipen abends Bierdeckel an den Ärztenachwuchs verteilt, hieß es.

"Wir möchten flächendeckend für Aufmerksamkeit sorgen und direkt die künftigen Ärztinnen und Ärzte auf das Thema Niederlassung bei uns ansprechen", sagt Friedrich-Wilhelm Koop, Sprecher der Initiative und Samtgemeindebürgermeister von Heemsen.

Die Kampagne "Ärztlich willkommen" ist eine Initiative von 26 niedersächsischen Kommunen aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden sowie der KV Niedersachsen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.12.2015, 10:08:58]
Dr. Henning Fischer 
schön, aber nicht vergessen zu erwähnen (sonst könnte es Betrug sein):

Kassenhonorare seit 20 Jahren stagnierend
Privathonorare seit 20 Jahren eingefroren
hohe Regreßgefahr gerade bei Landärzten
Praxis im Notfall unverkäuflich.

Wer dann noch will: viel Spaß!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Entscheidung über Galenus-Preisträger

Wer erhält 2019 den Galenus-Preis? Heute Abend ist es wieder soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden aus 15 Bewerbern mit innovativen Arzneimitteln die Preisträger vorgestellt. mehr »

Arzt geht auch digital

Jens Spahn denkt, dass die Fernbehandlung „einen positiven Unterschied“ in der Versorgung machen wird. Bei den Themen Apps und ePA drückt er auf die Tube. mehr »