Ärzte Zeitung, 04.12.2015

ÄKWL

Akademie für Allgemeinmedizin soll so bleiben

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe () hat sich für den Erhalt der Deutschen Akademie für Allgemeinmedizin und der Deutschen Akademie für Gebietsärzte in ihrer jetzigen Form ausgesprochen.

Der geplanten Überführung in eine neue Gremienstruktur bei der Bundesärztekammer erklärten die Delegierten damit eine Absage. Die Ankündigung der BÄK war auf breite Kritik gestoßen. Eine Änderung des bisherigen Statuts wäre nach Ansicht der Kammerversammlung das falsche Signal.

"Probleme aus der Fläche und Lösungen für Probleme in der Fläche können über die Akademien ohne Umwege am direktesten ausgetauscht und nutzbar gemacht werden", heißt es in einem Beschluss der Kammerversammlung. "Die beiden Akademien sind Leuchttürme", sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst.

Sie erfüllten eine wichtige Funktion für den Zusammenhalt der Ärzteschaft und die Zusammenarbeit der jeweiligen Arztgruppen mit den Gremien der Bundesärztekammer. Windhorst forderte, die jahrzehntelang bewährten Strukturen nicht leichtfertig aufzugeben. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »