Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Psychosomatik

Begriffsschutz gefordert

KÖLN. Der Gesetzgeber sollte sich für den Schutz des Begriffs "Psychosomatik" einsetzen.

Das fordern die Vereinigung psychotherapeutisch tätiger Kassenärzte und der Dachverband Psychosomatik und Ärztliche Psychotherapie in einer gemeinsamen Resolution.

Psychosomatik erfordere eine fundierte ärztliche Ausbildung und eine anschließende Weiterbildung mit entsprechender Erfahrung.

"Eine Direktausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten kann dieses Fach auch im Hinblick auf die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten nicht ersetzen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »