Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Hebammen-Haftpflicht

Formulare verursachen Streit

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände konnten sich bei Gesprächen Anfang Dezember im Nachgang zum aktuellen Schiedsspruch nur teilweise einigen. Das teilt der GKV-Spitzenverband mit.

Man habe sich nicht auf ein gemeinsames Formular für den Ausgleich der gestiegenen Haftpflichtversicherungskosten verständigen können - während der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) das Vorhaben mitgetragen hätte, lehnte der Deutsche Hebammenverband (DHV) dies ab.

Der DHV hat jedoch zugestimmt, Versicherungsunterlagen für alle Mitglieder zur Verfügung zu stellen. Alternativ hätte jede DHV-Mitgliedshebamme mit Geburtshilfe die Unterlagen selbst an den Spitzenverband übermitteln müssen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »