Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Hebammen-Haftpflicht

Formulare verursachen Streit

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände konnten sich bei Gesprächen Anfang Dezember im Nachgang zum aktuellen Schiedsspruch nur teilweise einigen. Das teilt der GKV-Spitzenverband mit.

Man habe sich nicht auf ein gemeinsames Formular für den Ausgleich der gestiegenen Haftpflichtversicherungskosten verständigen können - während der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) das Vorhaben mitgetragen hätte, lehnte der Deutsche Hebammenverband (DHV) dies ab.

Der DHV hat jedoch zugestimmt, Versicherungsunterlagen für alle Mitglieder zur Verfügung zu stellen. Alternativ hätte jede DHV-Mitgliedshebamme mit Geburtshilfe die Unterlagen selbst an den Spitzenverband übermitteln müssen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »