Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Doping

Gesetz ist in Kraft getreten

DÜSSELDORF. Das lange umstrittene Anti-Doping-Gesetz ist nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am Freitag in Kraft getreten. In den vergangenen Wochen hatte es zuvor die entscheidenden Hürden im Bundestag und im Bundesrat genommen.

"Dieses Gesetz war überfällig, wichtige Strafvorschriften treten jetzt in Kraft", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Das Gesetz beinhaltet auch ein Verbot des Selbstdopings und des Besitzes entsprechender Substanzen.

Die Sanktionen schließen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren ein. Hintermänner müssen in besonders schweren Fällen mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen.

"Ich bin mir sicher, dass wir mit dem Anti-Doping-Gesetz nun wirksamer als bisher gegen Doping im Sport und gegen die dahinter stehenden kriminellen Strukturen vorgehen können", meinte de Maizière. "Ein klares Bekenntnis Deutschlands für einen sauberen und fairen Sport!" (dpa)

[28.12.2015, 21:31:26]
Dr. Horst Grünwoldt 
Doping- Jagd
Mal sehn, was aus dem Vollzug der zweifelhaften Bestimmungen des Anti-doping-(Straf-)Gesetzes wird...
Weil das alleine medizinisch nicht leistungsfreundlich und sportlergerecht ist, dürften Athleten, die Medikamente aus Krankheitsgründen -wie alle Menschen- gelegentlich einnehmen müssen, sich höchst aufwendig gegen Verdächtigungen des Dopings wehren müssen.
Das wird u.a. ein teures Heer von Anwälten erfordern, und beim positiven Rest-Spuren-Nachweis dazu noch die Gerichtskosten in die Höhe treiben. Somit wird unser Rechtsstaat wohl vor allem seinem Ruf als RA- und Ri-Staat gerecht!
Soll das alles im Sinne des bewundernswerten Leistungs-Sport sein, oder wird die gesetzliche Krücke vor allem die Motivation mindern, sich überhaupt noch -trotz des Talents- für den Berufssport zu quälen?
Der einzige positive Nebeneffekt dürfte sein, daß sich unsere Sportfunktionäre keine nationalistischen Gedanken über zukünftige "Medaillienspiegel" zu deutschen "Gunsten" machen müssen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »