Ärzte Zeitung online, 23.12.2015

Hamburg

KV-Vertreter diskutieren Kurs der KBV

KV-Vorstand Plassmann sieht KBV-Vertreterversammlung auf dem richtigen Weg.

HAMBURG. Die KV Hamburg erkennt nach den langen Auseinandersetzungen in der KBV-Vertreterversammlung nun ernsthafte Bemühungen um Deeskalation. Ziel müsse es sein, im neuen Jahr wieder an politischem Einfluss in Berlin zu gewinnen.

"Die KBV-Vertreterversammlung ist auf dem richtigen Weg. Die Aufklärung verläuft in geordneten Bahnen", sagte KV-Vorstand Walter Plassmann auf der jüngsten KV-Vertreterversammlung in Hamburg.

Damit kommen nach langer Zeit der Kritik erstmals wieder aufmunternde Worte aus dem Norden in Richtung Berlin. Plassmann hält den eingeschlagenen Kurs für überfällig - schließlich werden im kommenden Jahr die Parteiprogramme für die nächste Bundestagswahl geschrieben.

Um bei Politikern Einfluss auf mögliche Inhalte ausüben zu können, müsse die KBV schnell wieder Gesprächspartner werden, mahnte Plassmann. Von seiner Kritik an KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann rückte er aber nicht ab.

Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender der Hamburger Vertreterversammlung, forderte von der KBV "Ruhe und Professionalität". Dem KBV-Vorstand warf Heinrich vor, seiner Aufgabe nicht nachzukommen.

Von einem "Desaster" sprach Dr. Wolfgang Wesiack in Zusammenhang mit der KBV. "Was da an Flurschaden angerichtet wurde, ist nicht wieder gut zu machen", sagte der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI). Nach seiner Einschätzung hat die KBV ihren "Kredit komplett verloren".

Entgegengesetzt beurteilten die Hamburger Entscheidungsträger den Zustand des eigenen Hauses. Es sei gelungen, konstruktiv zusammen zu arbeiten. Auch zwischen KV-Vorstand und den Vertretern des Hausärzteverbandes, die in den vergangenen Jahren wiederholt Kritik geäußert hatten, hat sich die Atmosphäre deutlich entspannt.

Heinrichs Vorgänger Dr. Michael Späth verteilte gute Noten an den Vorstand, Plassmann und Heinrich an die Mitarbeiter der KV. Die erhalten in diesem Jahr eine Sonderprämie, etwa für das beim Umzug an den Interimsstandort gezeigte Engagement. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »