Ärzte Zeitung, 11.01.2016
 

Parität bei Vertretern

KBV klagt jetzt gegen das Ministerium

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat am Freitag offiziell Klage gegen die Ersatzvornahme des Bundesgesundheitsministeriums in Sachen Parität in der KBV-Vertreterversammlung beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht.

Der Satzungsausschuss hatte diese Klage empfohlen. Das Gesundheitsministerium hatte nach mehrmaligen Warnungen an die KBV zur Ersatzvornahme gegriffen.

In den Diskussionen der Vertreterversammlung habe sich gezeigt, so KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen, dass die Delegierten den Eingriff des Gesetzgebers in die Selbstverwaltung der Ärzte und Psychotherapeuten für unverhältnismäßig halten.

Ferner werde sich die Vertreterversammlung bei ihrer Sitzung im Februar mit der Positionierung der Vertragsärzte und Psychotherapeuten im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 beschäftigen.

Dabei werde man sich erneut mit dem Thema der paritätischen Besetzung befassen und nach einer Lösung suchen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18006)
Organisationen
KBV (6755)
Personen
Andreas Gassen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »