Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Parität bei Vertretern

KBV klagt jetzt gegen das Ministerium

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat am Freitag offiziell Klage gegen die Ersatzvornahme des Bundesgesundheitsministeriums in Sachen Parität in der KBV-Vertreterversammlung beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht.

Der Satzungsausschuss hatte diese Klage empfohlen. Das Gesundheitsministerium hatte nach mehrmaligen Warnungen an die KBV zur Ersatzvornahme gegriffen.

In den Diskussionen der Vertreterversammlung habe sich gezeigt, so KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen, dass die Delegierten den Eingriff des Gesetzgebers in die Selbstverwaltung der Ärzte und Psychotherapeuten für unverhältnismäßig halten.

Ferner werde sich die Vertreterversammlung bei ihrer Sitzung im Februar mit der Positionierung der Vertragsärzte und Psychotherapeuten im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 beschäftigen.

Dabei werde man sich erneut mit dem Thema der paritätischen Besetzung befassen und nach einer Lösung suchen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18862)
Organisationen
KBV (7013)
Personen
Andreas Gassen (482)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »