Ärzte Zeitung, 28.01.2016

BÄK

Montgomery setzt sich für inhaftierten Chirurgen ein

BERLIN. Professor Frank Ulrich Montgomery hat sich an den Innenminister und den Justizminister Ägyptens gewandt, um auf die Lage des in Deutschland tätigen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said aufmerksam zu machen.

Der Menschenrechtsaktivist, der in Frankfurt als Chirurg tätig ist, war bei einer friedlichen Veranstaltung in Kairo verhaftet worden. In Haft soll er gefoltert und unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten worden sein.

Die Bundesärztekammer fordert die Minister nun auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, dass der Urteilsspruch und die politisch motivierte Strafe zurückgenommen und Said umgehend freigelassen wird.

Die Behörden sollten die Gefangenen bis zur Freilassung vor Folter und Gewalt schützen und eine sofortige Untersuchung über die Foltervorwürfe veranlassen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »