Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Cannabis auf Rezept

Ärzteschaft kritisiert Gesetzentwurf

BERLIN. Cannabis rauchen auf Rezept? Ein Gesetzesvorhaben der Regierung soll dies und auch andere Applikationen von Hanfblüten und -pflanzenteilen, zum Beispiel als Aufguss, ermöglichen. Zudem sollen THC-haltige Arzneimittel erstattungsfähig werden.

Die Ärzteschaft steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht geltende Qualitätsanforderungen für diese Medikamente außer Kraft gesetzt. Dass der Medizinalhanf von den Kassen bezahlt werden soll, berge die Gefahr, dass Hersteller THC-haltiger Medikamente deshalb künftig auf Zulassungsanträge verzichten könnten.

Die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft merken an, für den medizinischen Einsatz von Cannabisblüten fehle es an wissenschaftlicher Evidenz.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) stimmt in ihrer Stellungnahme den Plänen der Regierung inhaltlich zu. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »