Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Cannabis auf Rezept

Ärzteschaft kritisiert Gesetzentwurf

BERLIN. Cannabis rauchen auf Rezept? Ein Gesetzesvorhaben der Regierung soll dies und auch andere Applikationen von Hanfblüten und -pflanzenteilen, zum Beispiel als Aufguss, ermöglichen. Zudem sollen THC-haltige Arzneimittel erstattungsfähig werden.

Die Ärzteschaft steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht geltende Qualitätsanforderungen für diese Medikamente außer Kraft gesetzt. Dass der Medizinalhanf von den Kassen bezahlt werden soll, berge die Gefahr, dass Hersteller THC-haltiger Medikamente deshalb künftig auf Zulassungsanträge verzichten könnten.

Die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft merken an, für den medizinischen Einsatz von Cannabisblüten fehle es an wissenschaftlicher Evidenz.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) stimmt in ihrer Stellungnahme den Plänen der Regierung inhaltlich zu. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »