Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Kommentar zu Ärztenetzen in Nordhrein-Westfalen

Unkluge Hinhaltetaktik

Von Ilse Schlingensiepen

Die Stimmung zwischen den nordrheinischen Ärztenetzen und der KV Nordrhein (KVNo) könnte kaum schlechter sein. Seit Jahren beklagen sich die Netzärzte über mangelnde Unterstützung durch die KVNo. Während die Schwester-KV in Westfalen auf die Stärkung der Versorgung durch die Netze setzt und die Zusammenschlüsse fördert, hat sich in Nordrhein nichts getan.

Auch hat die KV erst auf den letzten Drücker die Richtlinie zur Netzförderung verabschiedet. Der Frust auf Seiten der Ärzte ist groß.

Es ist ja nicht so, als ob nicht auch im Rheinland Netze vielversprechende Versorgungsmodelle auf die Beine gestellt hätten. Doch in den Genuss der Zertifizierung und der finanziellen Förderung ist bislang noch keines von ihnen gekommen.

Mit dem Vorwurf, die KV könnte für die Netze vorgesehene Gelder zweckentfremden, schießt der Landesverband Praxisnetze Nordrhein-Westfalen sicher über das Ziel hinaus. In dieser Frage haben die Krankenkassen auch ein Wörtchen mitzureden. Dass überhaupt solches Misstrauen herrscht, hat sich die KV aber selbst zuzuschreiben.

Sie hat lange Zeit alles getan, um die Netzärzte zu entmutigen. Der Hinweis des Vorstands, dass die Nachfrage nach Fördermitteln bislang eher mäßig ist, klingt da doch eher zynisch.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken: Kommunal und konfessionell - das kann zusammenpassen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »