Ärzte Zeitung online, 22.02.2016

Ärztin bei der Bundeswehr

"Für den Patienten, nicht für den Profit"

Die Bundeswehr gibt sich in einer Image-Kampagne zur Gewinnung von Ärzten kapitalismuskritisch - und rudert dann wieder zurück. Alles nicht so gemeint, heißt es nun auf Nachfrage.

BERLIN. Die Bundeswehr sucht mit markigen Sprüchen Personal für den Sanitätsdienst. Diese haben inzwischen sogar die Aufmerksamkeit von Gesundheitspolitikern erregt.

Für den Werbespot redet die Assistenzärztin Juliane Ruft Tacheles: "Hier kämpfst Du für Deine Patienten. Nicht für den Profit."

Das fand Harald Weinberg, Gesundheitspolitiker bei der Linken-Fraktion im Bundestag, so spannend, dass er bei der Bundesregierung nachhakte. Ob die Werbung so zu verstehen sei, "dass es im zivilen Bereich einen Gegensatz zwischen Profit- und Patientenorientierung gibt, der so bei der Bundeswehr nicht existiert?", wollte der Abgeordnete wissen.

Nein, so sei das nicht gemeint gewesen, sagt Markus Grübel, Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Dieser Slogan solle "in plakativer Weise das sinnstiftende Element des Arbeitgebers Bundeswehr herausarbeiten", erklärt er.

Bei der Nachfrage Weinbergs, welche Anstrengungen die Bundesregierung unternehme, auch in zivilen Krankenhäusern "die Profitorientierung zurückzufahren", flüchtet sich der Staatssekretär in fehlende Zuständigkeit.

Die Bundesregierung habe, so Grübel, "keine Erkenntnisse darüber, dass die Profitorientierung im zivilen Bereich zurückzufahren ist".

Klar müsse sie auch Überstunden machen, erklärt Assistenzärztin Ruft. Aber sie habe "insgesamt mehr Zeit für den einzelnen Patienten". Sie will ihren Facharzt in Orthopädie und Unfallchirurgie machen und "vielen Menschen zeigen, wie ideal die Arbeitsbedingungen im medizinischen Bereich hier sind".

Jährlich starten 230 Sanitätsoffiziersanwärter ein ziviles Medizinstudium. Und die werden dringend gebraucht, glaubt man dem jüngsten Bericht des Wehrbeauftragten. Laut dem Ende Januar vorgelegten Bericht fehlen der Bundeswehr rund 300 Fachärzte, noch größer sieht die Personalnot beim medizinischen Assistenzpersonal aus.

Die enge Personaldecke hat Konsequenzen für die medizinische Grundversorgung im Inland. Die Dienstposten für Truppenärzte können dem Bericht zu Folge nur zu 85 Prozent besetzt werden, die durchschnittliche Tagesantrittsstärke liege bei 75 Prozent. Ob da tatsächlich so viel Zeit für die Patienten bleibt? (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Personen
Harald Weinberg (80)
[22.02.2016, 18:35:13]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wunderbare Fragen an die Bundesregierung,
die sich aber eigentlich jeder beantworten kann,
denn wie soll man aktiennotierte Klinikketten wohl bezeichnen?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »