Ärzte Zeitung, 25.02.2016
 

PEPP-Eckpunkte

Kammer sieht Chancen für die Versorgung

NEU-ISENBURG. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) begrüßt die jüngst beschlossenen Eckpunkte für das Pauschalierende Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP). Die Vergütung soll sich nach diesen stärker an den Qualitätsvorgaben des GBA, an Leitlinien und der Einhaltung von Personalstandards orientieren.

Damit sei eine wesentliche Forderung der BPtK erfüllt, teilt diese mit. "Mit diesen Eckpunkten besteht die Chance, die Personalausstattung zu verbessern", so BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz. "Dem Anreiz, Personal zulasten der Behandlungsqualität abzubauen, wird endlich entgegengewirkt." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »