Ärzte Zeitung, 25.02.2016

PEPP-Eckpunkte

Kammer sieht Chancen für die Versorgung

NEU-ISENBURG. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) begrüßt die jüngst beschlossenen Eckpunkte für das Pauschalierende Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP). Die Vergütung soll sich nach diesen stärker an den Qualitätsvorgaben des GBA, an Leitlinien und der Einhaltung von Personalstandards orientieren.

Damit sei eine wesentliche Forderung der BPtK erfüllt, teilt diese mit. "Mit diesen Eckpunkten besteht die Chance, die Personalausstattung zu verbessern", so BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz. "Dem Anreiz, Personal zulasten der Behandlungsqualität abzubauen, wird endlich entgegengewirkt." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »